HSS LIPSIA 2015

2016-02-28 10:59 von Joachim Mojzis

 

HSS in Leipzig 2015

 

Es ist immer wieder erstaunlich, mit welch großem Schaffensdrang die Macher diese, ja weltgrößte Rassegeflügel- und –taubenschau, zu einem tollen Event unseres Hobbies gestalten. Schön, dass unsere Sachsenhühner hier sich von ihrer besten Seite zeigen, gut, dass sich unsere Rasse einem breiten Publikum präsentiert, beruhigend dass immer wieder neue Züchter zu unsere Rasse finden.

 

Der LIPSIA-Hof zeigt die vielen unterschiedlichen sächsischen Rassen, darunter auch die Voliere mit Zw.-Sachsenhühner schwarz, die den richtigen Typ mit feinen Rassemerkmalen präsentierten (95 E, H. Meyer). Kopfzerbrechen machen dagegen, die in der Einzelklasse gezeigten 11 Einzeltiere, Übergröße, fehlender Typ, mangelnder Grünglanz, rotes Auge sowie Gesichtsschimmel führten zu unteren Noten (HV Ines Schaffer). Vielleicht kann die Meyer’sche Zucht hier unterstützend wirken, es wäre prima, denn diese Zucht ist auf dem richtigen Weg – also, liebe Züchter, packt es an! Die 8 Hähne und 16 Hennen bei den gelben Zwergen hinterließen einen positiven Gesamteindruck. Gleich mehrere Züchter kamen neu hinzu, dass hier intensiv an den Schwachpunkten der vergangenen Jahre gearbeitet wurde, war unübersehbar, jetzt haben wir Tiere, die sich auszeichnen durch: freier Stand, langer Körper, typhafte Figuren, feine Köpfe, gute Farbe, gute Linienführung – schön, dass hier die Züchter konstruktiv zusammenarbeiten und zuchtübergreifend das Potential heben (HV 2x Wittig). Was für eine Überraschung: 2,4 gesperberte Zwerge – V und HV für Xandra Reichel – die Kollektion stach heraus – Klasse Typ, Zeichnung, Farbe, Köpfe und Linienführung – die Tiere waren verkäuflich und unser neuer Mann bei den großen gesperberten Sachsen übernahm gleich einen Stamm – prima, wenn die Zuchtbasis mehr Züchter gewinnt. Schade, dass die weißen Zwerge daheim in den Ställen blieben, sie hatten eine Hochzeit vor Jahren – jetzt fehlen sie gänzlich – auf geht’s meine Kollegen, das darf so nicht bleiben.

 

Bei den 13 großen schwarzen Hähne fehlte der ultimative Spitzenhahn – nur einer konnte gerade so auf die 95 Punkte kommen – der Rest musste mit 90 bis 94 Punkte sich begnügen. SR Steffen Tröger war nicht zufrieden, zu recht. Wir wollen lange elegante frei stehende Typen, volle Unterlinie und eine lange leicht ansteigende gerade Rücklinie – da wird zu viel gewinkelt, angezogen, hohlrunde Rückenlinien zeigend und dann noch teilweise zu kurz im Typ, teilweise kam noch schlechte Schaukondition hinzu. Positiv fielen die feinen kleinen Köpfe, Grünlack und dunkles Auge sowie die kräftigen Körper und der freie Stand auf. Die 16 Hennen waren eine Klasse für sich; freier Stand, prima leicht ansteigende lange gerade Rückenlinie, volle Brust, kräftiger Typ, dunkles Auge, weiße Ohrscheiben und feine Köpfe – zurückgestuft wurden schwache Typen, schlechte Kondition, fehlender Grünlack, schlechte Handschwingenstruktur, und Schilf im Schwung  (V Völker, HV Hallbauer, Völker 3x). Leider nur eine weiße Henne – hier fehlte die führende Zucht der vergangenen Jahre. 14 gelben Hähne: alles was grobe Köpfe, eckige Oberlinie, farblich zu hell oder zu dunkel, zu kurz im Körper war, wurde zurückgestuft.

 

 

Die führende Zucht zeigte den eleganten Typ – auch hier ein deutlicher Fortschritt zu den Vorjahren. Bei den Hennen hatten wir die gleichen Kritikpunkte – die herausgestellten Hennen waren fein im Typ, Farbe, auch Gleichmäßigkeit der gelben Farbe trotz spätem Schautermin (HV 3 X Gisela Hallbauer).

Da kann ich nur sagen: prima gemacht, die 2,2 großen gesperberten Sachsenhühner – unsere Sorgenkinder – sind bei unserem neuen Zuchtkollegen in den richtigen Händen, prima Typ, feine Köpfe, Ohrscheiben, Grundfarbe und Zeichnung, freier Stand waren ausgeprägt (HV 2X Schubert).

 

Unser Helmut Völker zeigte dann noch einen eindrucksvollen Stamm 1,2 – es macht Spaß die Tiere in den großen Käfigen zu beobachten – machen wir uns nichts vor – sie fühlen sich dort merklich wohler und zeigen sich halt viel beständiger als im Einzelkäfig.

 

Unsere Jahreshauptversammlung wird bei Karl-Heinz Wittig in 15913 Neu Zauche im Spreewald am 4. und 5. Juni 2016 stattfinden. Alles Weitere dann unter www.sachsenhuhn.de oder bei Matthias Knoll 037463/83683.

 

Joachim Mojzis

Zurück